Der Tod in der Karikatur

Der Tod in der Karikatur
© Deutsches Zeitungsmuseum
Reiner Schwalme, Der Tagesspiegel vom 8. März 2009

Das Deutsche Zeitungsmuseum präsentiert rund 120 Karikaturen zum Thema Tod aus der Sammlung Koos van Weringh. Die Zeichnungen stammen aus internationalen Zeitungen sowie Zeitschriften und decken den Zeitraum von 1900 bis heute ab. Dabei handelt es sich keineswegs nur um Karikaturen über die beiden Weltkriege und die vielen anderen Kriege des Jahrhunderts; vielmehr dokumentiert die Bildauswahl Bezüge zu ganz unterschiedlichen Themen – darunter Fußball, Aids und Rinderwahnsinn – und verdeutlicht die Allgegenwärtigkeit des Sujets. Während der Tod kontinuierlich als Sensenmann oder Skelett dargestellt wird, spiegelt die Thematik der einzelnen Karikaturen stets auch das Problembewusstsein der jeweiligen Zeit.

Den Besucher erwartet eine Zeitreise durch über hundert Jahre konfliktreicher Geschichte, die sich in den ausgewählten Karikaturen nachvollziehen lässt. Frei nach dem Motto: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte liefern die Zeichnungen – manchmal erst auf den zweiten Blick – viele aufschlussreiche Einblicke.
Der Sammler Koos van Weringh, Jahrgang 1934, sammelt seit über 50 Jahren Karikaturen. Er hat eine Reihe von Büchern und Artikeln über deutsche und niederländische Zeichner veröffentlicht sowie zahlreiche Ausstellungen kuratiert.

Alles Neue macht der Mai

Anzeige: Mit dem Frühstückstreff neue Freunde finden

Wenn Sie in diesem Jahr faszinierende neue Freunde kennen lernen möchten, dann empfehlen wir die Kontaktschmiede des Frühstückstreffs. Sie werden staunen, was die Redaktion von ostern-international.de zum Preis von Null Euro schon für Zehntausende Menschen in über 50 Städten in Europa tut. Dürfen wir Sie verblüffen? Klicken Sie jetzt einfach ...Anzeige ... weiter ...

Öffnungszeiten:

29.01. – 01.05.2011 von 10:00 bis 17:00 Uhr

Standort:

Museum für Sepulkralkultur

Diese Seite bearbeiten

Veranstalter:

Museum für Sepulkralkultur
Weinbergstraße 25-27
34117 Kassel
(05 61) 9 18 93-0 fon
(05 61) 9 18 93-10 fax
www.sepulkralmuseum.de